go there.

See work of Henning Bohl (DE) | __fabrics interseason (AT) | Michaela Meise (DE) | Jesper Nordahl (SE) | Sofie Thorsen (AT) | ‘Studio Ene Ammer’ (EE) in a show at Grazer Kunstverein (coproduction with steirischer herbst) from September, 26 to December, 19 curated by Mari Laanemets & Sören Grammel.

PROVISORISCHES YOGA

PROVISORISCHES YOGA

Every product of formal design embodies the utopia of a space, in which it can appear in an ideal way. This abstractly planned space is always a political space at the same time, which implies certain ways of ordering, certain values and relationships among people.
The exhibition “Provisorisches Yoga” is interested in these spaces. It questions the link between the built environment and the ideas and programs formulated through it. What kind of connection is there between living space and society? What kind of relationship is created by designers between their products and the lives of the users? Different concepts of surroundings, surface and furnishings are evolved by the artists in engaging with these questions.
The title of the exhibition “Provisorisches Yoga” is the result of an attempt to combine two contradictory modern figures of thought, as they appeared in the ornament debate in the early 20th century. Whereas Adolf Loos wrote that the evolution of culture is “synonymous with the removal of ornament from utilitarian objects”, Sigfried Kracauer conversely emphasized the potential of ornament for individual Spielraum (a term used by Karl Krauss, lit. scope) and improvisation, contrary to the totalitarian logic of modern architecture and its economic inscriptions. A field opens up on this basis, which is ultimately devoted to the question of the place and the function of art in society: What does the ideal relationship between design and society, between form and form of living look like? This perspective also draws the gaze to the aspect of authority in creating, which became visible in the 20th century as the ambivalence of Modernism between emancipation and control.
The exhibition asks about the scopes within a defined set of movements, forms and their promises. This theme also centers around the body and its movement in built environments and their programs. The focus is on the possibility of arranging social space, societal living and its renewal as a choreography based on moments of both stabilization and dissolution. We understand the ambivalence of the title like the possibility of an unforeseen movement within a gymnastic exercise, or also as a playful supplement to the given planning stage of an architecture, in short: as the possibility of situative agency and of change within defined contexts.

/press release/ read German version after the click..

PROVISORISCHES YOGA

Jedes Produkt formaler Gestaltung verkörpert die Utopie eines Raums, in dem es idealer Weise erscheinen kann. Dieser abstrakt entworfene Raum ist zugleich immer ein politischer Raum, der bestimmte Ordnungen, Werte und Beziehungen zwischen Menschen impliziert. Das Interesse der Ausstellung Provisorisches Yoga gilt diesen Räumen. Sie fragt nach der Verbindung von gebauter Umgebung zu den durch sie formulierten Ideen und Programmen. Welcher Zusammenhang besteht zwischen Wohnraum und Gesellschaft? Welche Art von Verhältnis kreieren die Gestaltenden zwischen ihren Produkten und dem Leben der Benutzer? In Auseinandersetzung mit dieser Frage werden verschiedene Konzepte von Umgebung, Oberfläche und Ausstattung durch die Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung entfaltet.
Der Titel der Ausstellung Provisorisches Yoga ist Resulat des Versuchs, zwei widersprüchliche moderne Denkfiguren miteinander zu kombinieren, wie sie in der Ornamentdebatte zu Anfang des 20 Jahrhunderts sichtbar wurden. Während Adolf Loos schrieb, dass die Evolution der Kultur „gleichbedeutend mit dem Entfernen des Ornaments aus dem Gebrauchsgegenstande“ sei, hat Sigfried Kracauer wiederum das Potenzial des Ornaments für den individuellen Spielraum und die Improvisation betont; entgegen totalitärer Logik moderner Architektur und ihren ökonomischen Einschreibungen. Anhand ihrer öffnet sich ein Feld, das letztlich der Frage nach dem Ort und der Funktion von Kunst in der Gesellschaft gewidmet ist: wie sieht das ideale Verhältnis von Gestaltung und Gesellschaft, von Form und Lebensform aus? Diese Perspektive lenkt den Blick auch auf den Aspekt der Autorität von Gestaltung, der im 20. Jahrhundert als Ambivalenz der Moderne zwischen Emanzipation und Kontrolle sichtbar geworden ist.

Die Ausstellung fragt nach den Spielräumen innerhalb eines definierten Sets von Bewegungen, Formen und ihren Versprechen. Im Mittelpunkt dieser Thematik steht auch der Körper und seine Bewegung in den gebauten Umgebungen und ihren Programmen. Es geht um die Möglichkeit der Gestaltung des sozialen Raums, des gesellschaftlichen Lebens und dessen Erneuerung als einer Choreografie, die sowohl auf Momenten der Festschreibung als auch der Auflösung basiert. Die Ambivalenz des Titels verstehen wir wie die Möglichkeit einer unvorhergesehenen Bewegung innerhalb einer Turnübung, oder auch als eine spielerische Ergänzung des gegebenen Planungsstandes einer Architektur, kurz: als die Möglichkeit situativen Handelns und von Veränderung innerhalb definierter Kontexte.
Kuratiert von Mari Laanemets & Sören Grammel

Leave a comment

Filed under ISSUE Ø3 - PERFORMANCE, ISSUE Ø4 - SPACE

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s